Freitag, 13. September 2013

Meine Kiefer-Op

Hallo ihr Lieben, 

nun habe ich mich auch endlich getraut und einen Blog eröffnet. Ich habe schon länger überlegt, ob ich es nun mache... 
& nun: Jaaaa ich mache es!!!! xD

Heute als ersten Post möchte ich euch ein bisschen von meiner vergangenen Kiefer-OP berichten.
Die OP war am 25. Juni 2013, noch nicht all zu lang her, aber es kommt mir vor wie eine Ewigkeit.

Erstmal zur Vorgeschichte:
Ich hatte einen Unterbiss, d.h. mein Unterkiefer war vor meinem Oberkiefer. Meine Zahnärztin hat mir geraten, dass ich mich mal im Krankenhaus (UKE Hamburg) vorzustellen um zu schauen, was mir die Chirurgen empfehlen. Das alles war Anfang 2012. Und zu meinem Entsetzen haben sie mir angeraten, eine OP durchzuführen.... "Ohhhhh NEIN!!!"

Zuvor sollte ich allerdings zu einer Kieferorthopädin, denn ich brauche vor der OP eine
 ---feste Zahnspange---, oh man es wurde für mich immer schlimmer. 

Aber OK, ich bin zur besagten Kieferorthopädin (Frau Dr. Bull, Hamburg) gegangen und habe mich beraten lassen. Ich habe mich von Anfang an in der Praxis sicher und geborgen gefühlt, alle waren sooo freundlich & nett. Also habe ich dem zugestimmt und eine feste Zahnspange bekommen.




Das ist sie also, mein ständiger Begleiter seit Juni 2012.

Naja ich musste mich erstmal mit der Zahnspange anfreunden, aber nun gehen wir durch Dick und Dünn ^^

Auf dem Bild sieht man auch meine Fehlstellung ;)

Also trug ich ein Jahr dieses tolle Ding, zwischendurch wurden zwei Weisheitszähne entfernt und eine Wurzel gekappt, da sich an dieser eine Zyste befand.

Und dann wurde nach einem Termin für den "Großen Tag" im UKE Hamburg gesucht. Ich habe einen Termin für die OP am 25.06.2013 bekommen, soll allerdings schon am 24.06. rein, damit alles angepasst werden kann und ich schon zum Schlafen die tollen Tabletten bekommen kann.

Dann war es endlich soweit. Ich und mein Schatz sind am 24.06.2013 um 9.45 Uhr auf die Station 3B gegangen und haben uns am Empfang vorgestellt.

Naja und dann wusste niemand Bescheid, dass ich heute aufgenommen werden sollte... nach langem hin und her durfte ich aber doch bleiben und mir wurde mein Zimmer gezeigt. Und bekam ein super schickes Armband... ;)



Ich war soooo nervös, mein Freund hat mich ständig versucht abzulenken, wir haben das Zimmer und das Badezimmer besichtigt, es war echt schön sauber und modern eingerichtet. Dann haben wir den tollen, modernen Fernseher, den man mit einer Art "IPad" bedient, versucht anzuschalten und haben uns dann alle Sender einmal angeschaut. 

Und dann war es soweit, wir sind noch mal etwas durch den Park gegangen und dann haben wir uns verabschiedet. Ich wusste noch nicht genau, wann ich morgen operiert werde, aber die Schwester hat gesagt, dass ich momentan an erster Stelle stehe. Die Verabschiedung war sehr Tränenreich, denn bei so einer OP kann ja viel schief gehen & es ist im GESICHT! Das wird dann sicher anders aussehen... 

Gedanken über Gedanken, die uns beide ziemlich verrückt machten, aber wir mussten uns jetzt verabschieden, er konnte ja nicht mit in den OP, obwohl er immer wieder sagte, dass er gerne mit kommen würde um bei mir zu sein.

Naja, leider musste ich da alleine durch... 

Am Abend kam dann mein Chirurg, (Dr. med. Oliver Vorwig) er war sehr freundlich und hat mich versucht zu beruhigen. Dann durfte ich meinen Splint anprobieren. Das ist wie eine Art Schiene, auf der meine Zähne nach der OP ihren richtigen Platz bekommen sollen. Und diese Schiene bleibt dann erstmal nach der OP ne Weile in meinem Mund. 

Und dann kam die Nachricht: Ich darf morgen die Erste sein, die Operiert wird "Juuuhuuuuuuu" 

Dann verabschiedete er sich mit: "Bis morgen, ich werde sie sehen, sie werden bestimmt schon schlafen" er lächelte und ging.

Später am Abend durfte ich das letzte mal  Essen, also ne Art "Henkersmahlzeit", es war soo köstlich, ich habe jeden Bissen genossen.



Nach dem Essen kam auch schon die Krankenschwester, sie war sooo unglaublich nett!!!! Sie hat mir meine tollen Schlüpfer für die OP vorbeigebracht und die "LMAA-Tabletten" für morgen früh. Auch habe ich Schlaftabletten bekommen.


Ich schaute noch etwas TV und habe dann die Tabletten genommen und schlief schön ein.

Am Morgen wurde ich dann von der Sonne geweckt, ich war viel zu früh wach, aber da ich noch Duschen, hat das alles gepasst. Denn nach der OP, darf ich sicherlich eine zeit lang nicht mehr Duschen... :D


Das war der Ausblick aus meinem Fenster an diesem Morgen.

Ich ging also noch schnell Duschen und dann kam auch schon die Schwester, die mir dann sagte, dass ich die "LMAA Tablette" nun nehmen sollte, da es bald los ging.


Also nahm ich die Tablette und legte mich noch mal ins Bett. Schrieb meinem Schatz und allen wichtigen Personen noch bei Whatsapp und dann kam auch schon ein netter Mann, der mich zum OP schieben sollte.

Ich kann mich nicht mehr an alles erinnern, da die Tablette wohl eine starke Wirkung bei mir hatte. Ich weiß nur, dass mich der nette Mann immer wieder an eine Wand oder Tür schob und ich so schön im Bett durchgerüttelt wurde :D Er fragte mich auch Vieles, aber wie gesagt, ich kann mich an kaum etwas erinnern.

Dann auf einmal waren wir schon dort... es waren, glaube ich ^^ drei Leute um mich herum, einer setzte mir die Kanüle und die zwei Anderen haben mich nur angestarrt, oder auch nicht... aber ich glaube schon :)
Und ich weiß, dass wohl die Kanüle nicht richtig saß, aber dann war ich auch schon weg...

Als ich wieder wach war, kam ich mir vor, als würde ich in einer Bahnhofshalle liegen, es war irgendwie viel los und ständig wurde ich von irgendwelchen Leuten angesprochen. Ich habe ne Menge Betten gesehen, in denen auch schlafende Leute lagen, aber ich weiß nicht, ob ich das vielleicht auch nur geträumt habe...

Ich hört ständiges Piepsen, überall waren Kabel an mir, ein Pulsmessgerät, welches sich ständig an meinem Oberarm aufgepustet hat. 

Und dann habe ich es gemerkt... ich konnte meinen Mund nicht mehr aufmachen, geschweige denn die Zunge herausstrecken... Ich hatte den Splint zwischen meinen Zähnen und die Zähne waren mit Gummis fixiert.



 Dann bin ich wieder eingeschlafen und wurde auf der Intensivstation wieder wach.

Ich sage euch, die Intensivstation war eigentlich das Schlimmste für mich....

Als ich auf der Intensivstation wieder wach wurde stand auch schon mein Schatz neben mir. Er war sehr gerührt und freute sich mich wieder zu sehen. (Ohne große Schwellungen etc.) Er blieb aber nur kurz, denn ich bin ständig wieder eingeschlafen.

Neben mir, ich sah sie leider nicht, da ein Sichtschutz zwischen mir und ihr war, lag eine ältere Dame, die ständig gemeckert und gejammert hat.

Dann kam irgendwann wieder mein Schatz und zwei Freundinnen von mir, leider darf man nur zu Zweit auf die Station, deshalb kam er erst mit der einen und dann mit der anderen. Es war ziemlich lustig, denn eine Freundin wollte alles über die Geräte, neben mir, wissen und der Krankenpfleger war auch sehr nett und hat ihr alles ausführlich erklärt.

 
(so sah die Station aus, und so sah ich aus ;) )

Ich habe dann nach eine Kühlmaske gefragt, ich wollte ja nicht dass mein Gesicht extrem anschwillt. Ich habe ein super neues Gerät bekommen. Eine Kühlmaske, in die immer wieder frisch gekühltes Wasser gepumpt wird. 

Natürlich sah ich mit der Maske unbeschreiblich gut aus  ^^



Ich habe dann von dem Krankenpfleger Schmerzmittel bekommen und mein Freund fragte, ob diese so stark wie Morphium seien und da lachte der Pfleger und meinte: "Nein, nein, das Schmerzmittel ist stärker als Morphium und ich würde es auch gleich merken"

:)) danach habe ich auch nur noch Bruchteile mitbekommen, alles war verschwommen und ich bin dann auch schnell eingeschlafen.

Der Krankenpfleger, der auf der Intensiv war, war ziemlich nett. Aber zum Schluss fand ich ihn nicht mehr so nett...

Denn ich hatte nun eine Kanüle am FUß! ... ja am Fuß... warum auch immer! Und diese tolle Kanüle wollte irgendwann nicht mehr, dass die Flüssigkeit in meine Adern gelangt, also beschloss der "noch" nette Krankenpfleger die Kanüle wieder frei zu SPRITZEN!!!

Okay ich wusste ja nicht was auf mich zu kommt... hätte ich es gewusst, dann hätte ich direkt gesagt, dass er mir eine neue am Arm legen soll.

Er zog eine Spritze mit der Infusionsflüssigkeit auf und steckte diese an die Kanüle, dann sagte er zu mir "Bitte die Zähne zusammen beißen" ... hahaha die waren doch eh zusammen, dachte ich mir.

Und dann... OMG!!! ich habe geschrieen und zugleich geweint, es tat sooooo verdammt weh. Er hat mit vollem Druck die Flüssigkeit durch die Kanüle in meine Ader geschossen, ihr könnt euch nicht vorstellen, wie weh das getan hat... :(

Ich habe dann nur gesagt, er soll mir dieses Scheiß-Teil ziehen, denn es war danach immer noch verstopft. Und mir einen neuen Zugang am Arm legen.

Er hat mir das Teil gezogen, aber eine Ärztin hat mir dann einen neuen Zugang gelegt.

Dann bin ich zum Glück wieder eingeschlafen. Naja konnte nicht lange schlafen, da die Patientin neben mir, jede paar Minuten geklingelt hat, da sie den Pfleger etwas fragen wollte oder irgendetwas wieder war.

Und jede halbe Stunde hat mir der Krankenpfleger ein Schmerzmittel gegeben oder er hat die Infusionsflüssigkeit ausgetauscht.

Dann hat er "leider" Feierabend gemacht und ich bekam eine neue Krankenschwester, die war sehr nett und war die ganze Nacht für mich da.

Hmmm... die Nacht war auch der Horror, mit der Frau neben mir. Sie wollte ständig, dass die Schwester kommt. Dann ist ihr auch, ich glaube es war 2 Uhr, dieser Piepser runtergefallen, sie "Schrie" (es war eher flüstern, aber sie wollte schreien)also ständig nach der Schwester, bis ich für sie gedrückt habe. Die Schwester war auch schon etwas genervt von meiner Zimmergenossin.

Irgendwann habe ich dann doch etwas geschlafen, bis meine Nase zuging, ich hatte das Gefühl das ich ersticke, da ja mein Mund durch die Gummis geschlossen war.
Ich piepste also nach der Schwester und sie gab mir sofort Nasentropfen. Die Dinger waren der Hammer, sofort war meine Nase wieder offen und ich konnte etwas weiter schlafen.

Am nächsten morgen durfte ich endlich auf die normale Station.

 Ich habe mich so gefreut.

Auf der Station und in meinem Zimmer angekommen, habe ich meine neue Zimmergenossin kennengelernt. Sie hatte die Platten in ihrem Kiefer wieder raus bekommen und sie war extrem angeschwollen. Aber sie durfte etwas essen und ich noch nicht, dass war so gemein!!

Ich habe nun auch 4 wunderschöne Platten im Kiefer und ein paar winzige Schrauben...

So sieht es nun in mir aus.

Achja und ich bekam dann auch irgendwann mein erstes Essen, ich weiß aber leider nicht mehr an welchem Tag das war, ich glaube am 2ten nach der OP.


Leckere Spargelsuppe aus dem Schnabelbecher. Das war eine Sauerei, daraus zu trinken, da ja, wie schon gesagt, meine Zähne fixiert waren.

Also habe ich die Krankenschwester gefragt, ob ich eine große Spritze bekommen kann, damit ich mit dieser  mein Essen aufziehen und mich damit füttern kann. 

Denn zum Glück habe ich im Unterkiefer noch zwei Lücken und dort konnte ich die Suppe und den Joghurt mit der Spritze durchschießen :) und es gab nicht so eine große Sauerei, wie mit dem Schnabelbecher...


Ich bekam viel Besuch, von Freundinnen, meiner Mutter und den Eltern meines Freundes.

Mein Schatz kam natürlich jeden Tag zu mir... Zur schnellen Genesung habe ich von ihm einen wunderschönen Blumenstrauß bekommen.


Drei Tage nach der OP durfte ich schon nach Hause, da alles super verheilt und ich kaum geschwollen war. Meine größte Schwellung habe ich natürlich auch bildlich festgehalten...


Die schnelle Genesung kommt sicherlich auch daher, da die Mutter meines Freundes mit täglich Reiki geschickt hat und dieses auch in die OP geschickt hat.


Nicht jeder glaubt daran, aber ich glaube daran und bei mir wirkt es auch seehhhrr gut!!

Die Kanüle wurde auch endlich gezogen. 

Die Spritzen, um mich zu füttern,^^ habe ich natürlich mit nach Hause genommen.




Ich freute mich so auf mein eigenes Bett, meine eigene Toilette... und endlich keine Krankenhaus-Suppen mehr!!! Juhuuuu....

Mein Freund und eine Freundin haben mich dann abgeholt. Er hat noch meine letzten Sachen gepackt und dann sind wir nach Hause gefahren. 





Oh es war echt toll, zu Hause zu sein!!!

Natürlich ging da das Kühlen weiter... 
Ich lag nur im Bett, wurde liebevoll von meinem Freund umsorgt.


Es gab Brühe, Tomatensuppe usw zu essen, vorher mussten wir die Suppen aber durch das Sieb laufen lassen, damit die Kräuter raus sind und die Spritze nicht verstopfen ^^


Morgens  und abends gab es eigentlich immer einen warmen Kakao und mittags eine Suppe, die konnte ich aber irgendwann auch nicht mehr sehen...


Deshalb habe ich dann auch flüssige Puddings oder Joghurt von meinem Schatz bekommen oder auch mal, das war mein Highlight, ein Milchshake von Bugerking!!! :)

Die Schwellung war jeden Tag unterschiedlich, mal war sie an einem Tag weniger und dann an einem anderen Tag wieder etwas mehr. Genauso wie meine Stimmung, naja obwohl diese stündlich schwankte :)

In der einen Stunde war ich super gut gelaunt und habe mich gefreut das ich das alles gemacht habe und in der anderen Stunde war ich zu tode betrübt und wollte das alles rückgängig gemacht wird. 

In der Zeit habe ich viel geweint, ich habe es auf die Nachwirkungen der Narkose geschoben, glaube auch immer noch, das es bestimmt daran lag... ^^


In den Wochen habe ich auch viel Post bekommen, von meinem Bruder habe ich etwas zur schnellen Genesung bekommen...



Und auch von meiner Cousine. 




Ich habe mich echt sehr darüber gefreut, das waren dann wieder ein paar schöne Stunden... ;)

Freundinnen haben mich auch oft besucht, leider konnte ich ja nicht sprechen, da meine Zähne noch immer mit den Gummis fixiert waren... Es war sehr lustig, sich so zu verständigen, aber es wurde mit der Zeit immer bessern :)









Ich fürchtete mich die ganze Zeit noch vor einer Sache und zwar dem "Fäden ziehen". 

Viel habe ich gegooglet und da habe ich natürlich auch viele Seiten darüber gefunden. Viele schrieben, dass es der Horror ist, besonders an den Stellen, am Lippenbändchen, die Fäden zu ziehen.

Ja ich weiß, ich bin da etwas bescheuert, dass ich so etwas lese, aber ich brauche sowas einfach.

Auch vor der OP habe ich mir viele Erfahrungsberichte durchgelesen und mir so eigentlich noch viel mehr Angst gemacht, aber ich muss einfach wissen, wie so etwas wirklich abläuft ... nicht nur das was einem die Ärzte sagen ;)

Na ok... wir, mein Freund und ich, sind also wieder ins UKE gefahren. Ich sag euch... ich war sooooo aufgeregt.

Der Arzt, bei dem wir waren, der war wirklich nett und freundlich und dann ging es darum, dass die Fäden raus sollten. 
Ich habe ihn gefragt, ob es möglich sei, dass vorher Eisspray auf die Stellen gesprüht werden kann, dies wurde dann auch gemacht...

mein kompletter Mund war taub... :))

Obwohl das Eisspray alles taub gemacht hat, hat es ganz schön doll weh getan, als die Fäden gezogen wurden, besonders im Bereich der Platten. Es hat geziept und... naja es war einfach nicht sooo schön!!!

Und das Lustige kommt erst noch... Nach dem Fäden ziehen war wohl meine Lippe etwas beleidigt und so hat sie gemacht was sie wollte...

Sie wurde immer größer und größer... ich kam mir vor, als hätte ich eine Schönheits-OP hinter mir, die aber leider missglückt ist ^^


:D Ja... ich bzw meine Lippe sah aus, wie die von Herrn Glööckler ^^
Es war soo schrecklich aber auch lustig, mein Freund hatte ständig Angst, dass die Lippe platzt und wenn wir draußen unterwegs waren, hatte ich das Gefühl, dass mich Jeder anstarrt...

Aber ich kann euch beruhigen, meine Lippe ist nicht geplatzt!!! :)

Sie war nur sehr gereizt und an manchen Stellen etwas ausgesprungen...



Achja, ich habe noch gar nichts zu der Verfärbung meiner Wangen erzählt, eigentlich ist es auch nicht wirklich nennenswert...

Meine Wangen waren weder blau, noch lila... eine Seite war nur etwas gelb/grün.

Also echt nichts!!!! :) 
Ich war echt überrascht und habe jeden morgen erneut in den Spiegel geschaut, ob nun doch etwas blaues da ist... aber so war es nicht.


Eine Woche nach dem Fäden ziehen durfte ich wieder ins Krankenhaus, denn meine Zähne waren noch immer mit Gummis fixiert und den Splint hatte ich auch noch drin, nun war es an der Zeit, dass beides raus durfte.

Der Arzt hat mir gesagt, dass alles super verheilt ist und auch die Zähne die richtige Position auch ohne Splint finden. Der Splint durfte also raus, aber zwei Gummis mussten noch drin bleiben.

Zur Zahnpflege, als ich noch den Splint und die vier Gummis im Mund hatte:
Ich durfte mir jeden Abend und Morgen die Gummis selbst abmachen und den Splint aus dem Mund nehmen, um mir dann vorsichtig die Zähne zu putzen und den Splint zu reinigen. 
Dann habe ich den Splint wieder eingesetzt und neue Gummis an die Haken gemacht. 

Das war immer mega viel Arbeit aber ich konnte es ziemlich gut und schnell (hat sogar der Arzt gesagt) :)

Jetzt wollt ihr sicher wissen, wie das Ergebnis geworden ist & ich werde es euch verraten:

Nachher - Vorher

Nachher - Vorher


Nachher - Vorher



Ich bin ziemlich stolz und froh, dass ich den Eingriff hab machen lassen. Das Ergebnis ist so toll geworden, obwohl der Oberkiefer nur 4mm nach vorne geschoben wurde.

Eine Bekannte hat mich sogar auf den ersten Blick nicht erkannt, naja das kann ich eigentlich nicht verstehen, aber es war so.

Und ich bekomme nun sehr viele Komplimente...

Ich kann es mir einfach nicht mehr vorstellen, so zu leben, wie ich vorher gelebt habe. 

Nun kann ich wieder normal essen, es ist echt eine Verbesserung des Lebensgefühls!!!!

An Alle, die sich noch nicht sicher sind:
Es ist wirklich wunderbar. Natürlich war es ne schwere Zeit, mit vielen Tiefen aber auch vielen Höhen ;)

Es hat sich nun sooo viel verändert:
Ich kann wieder normal essen, vorher konnte ich nur noch z.B. Brötchen abreißen aber nicht beißen.
Ich hatte ständig Nacken- und Rückenschmerzen, diese sind nun auch weg!!!!

Es lohnt sich echt, den Weg zu gehen!!



Und wahrscheinlich kommen im November die Platten und Schräubchen raus, denn die nerven mich momentan sehr, ich spüre sie beim Lachen.. 

Mein Körper mag sie einfach nicht und ich mag sie auch nicht... ;)





Kommentare :

  1. Hey Sandra,

    ich nutze jetzt deinen Blog um ein paar Antworten auf meine Fragen zu bekommen .... ;-)
    Dein Blog liest sich sehr gut und ist sehr informativ.
    Da mir wahrscheinlich solch eine Op auch bevorsteht habe ich ein paar Fragen. Wie lange waren dieses Splints in deinem Mund 1Woche?
    Puhhh das ist echt lange da ich Schwierigkeiten mit der Atmung habe glaube das dann Nasentropfen auch zu meinen Wegbegleiter werden .... haha...
    Wieviel mm Unterbiss hast du?
    Kann sich das alles nochmal verschieben oder bleibt es letztendlich so?
    Ich hab Angst das man das alles auf sich nimmt und dass es sich irgendwann im Laufe der Jahre wieder verschiebt.Ich hatte schon 2 Spangen und dachte jedesmal das es so bleibt und es war alles perfekt doch immer wieder verschob sich alles.Hat deine Kasse die Kosten übernommen?

    Liebe Grüße Jule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jule,

      Danke, das freut mich, dass du meinen Blog nutzt.
      Also ich hatte den Splint nach dem Krankenhausaufenthalt noch weitere zwei Wochen in meinem Mund, da meine Zähne die Position vorher nicht richtig angenommen hatten, sonst wäre er nur eine Woche drin geblieben.

      Meine Atmung durch die Nase war vor der Operation auch katastrophal.. aber nach der OP habe ich super Luft bekommen, ist wohl so, da der Oberkiefer nach vorne geschoben wurde. Aber glaub mir, die Nasentropfen sind der Hammer!! ;)

      Also mir wurde gesagt, dass es so bleibt... und bis jetzt habe ich auch nichts anderes bemerkt ;) Die Zähne haben sich dran gewöhnt und alles ist bereits ganz gut verwachsen..

      Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen.

      Sandra

      Löschen
  2. Hey Sandra.....
    Wie ist es mit den Kosten ich bin 25Jahre jung und die Kasse übernimmt in diesem Fall lediglich ein geringen Prozent Satz dieser Therapie.Wie war das bei dir?
    War dein Aufbiss (Backenzähne) nach der Op?
    Meine Sorge ist es nach der Op nicht richtig kauen und aufbeißen zu können da die Backenzähne nicht direkt aufeinander schließen?

    Liebe Grüße Jule
    Waren die Schmerzen erträglich?
    Wie lange warst du außer Gefecht gesetzt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jule,

      auch ich bin 24, ich musste "lediglich" die Zahnspange zahlen, da ich nicht diese übliche silberne Zahnspange haben wollte ;)
      Ich konnte die Zahnspange aber in Raten zahlen. Dann muss man auch noch einen Anteil zahlen, sind ca. 500 Euro. Nach abgeschlossener Behandlung, d.h. wenn die Zahnspange dann auch raus ist, bekommt man dieses Geld wieder zurück.

      Ich hatte kaum Schmerzen, die Schmerzmittel waren super, und 5 Tage nach Krankenhausentlassung habe ich die Schmerzmittel abgesetzt. Also alles prima.

      Naja ich habe es zum Glück in den Ferien gemacht. So drei-vier Wochen musst du schon einplanen, bis du wieder "richtig" fit bist. Merke es leider noch immer, das ich noch nicht ganz so fit bin.

      Sandra

      Löschen
  3. Haste echt gut gemacht!
    Gefällt mir sehr, HDL dein Bruder Daniel & Mike

    AntwortenLöschen
  4. Bei mir ist es auch so das ich lediglich die Spange zahlen muss.
    Jedoch möchte ich keine sichtbare tragen somit ist meine Variante
    sehr teuer.Hab ich das richtig verstanden das du alles zurück
    bekommst von deiner Kasse nach erfolgreicher Behandlung?
    Ich hatte es in meinem Gespräch mit dem Arzt so verstanden
    das man auf jedenfall die Kosten für die Spange selbst tragen muss.
    Ich werde mich mal mit meiner Kasse in Verbindung setzen.
    Mich schreckt das Geld doch leider etwas ab.Natürlich sollte das nicht der Grund sein aber es ist doch ne große Menge. Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen. Es eben unkomplizierter und authentischer einen Betroffenen zu fragen als
    den Arzt.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      nein ich bekomme für die Spange die Kosten nicht wieder erstattet. Nur die ca. 500 Euro, die die Krankenkasse erstmal nicht übernimmt, aber dann bekommt man es von der Kasse zurückerstattet.

      Es lohnt sich auf jeden Fall, den Eingriff vorzunehmen!! ;)

      Löschen
  5. Vielen Dank für deine aufschlussreichen Antworten.
    Ich wünsche dir alles Gute, deine Bilder sehen sehr viel versprechend
    aus.Ich hoffe ich werde alles gut überstehen und den nächsten Schritt
    in Angriff nehmen.

    Ich wünsche dir noch ein erholsames und schönes Wochenende.

    *Liebe Grüße Jule*

    AntwortenLöschen
  6. Hhaa, sehr gut, ich bin nächste Woche auch dran. Zwar nicht unbedingt die gleiche Problematik, aber auch eine Art "Schönheits-OP". Ich bin gespannt, wie es ausgehen wird!

    http://www.realitaetsbewusst.de ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, ich drücke dir ganz doll die Daumen!! :)

      Löschen
  7. hey sandra

    bin zufällig auf deine seite gestoßen und
    habe mir gerade deinen spannenden bericht durchgelesen

    mir steht das gleiche bevor
    ich bin aber noch auf der suche nach einem kieferothopäden kannst du mir deinen guten gewissens empfehlen? hast du dich bei deinem sicher und wohl gefühlt?
    ich hatte mal eine da graust es mir immernoch

    danke im vorraus
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Unbekannte/er ;)
      also ich bin noch immer bei ihr in Behandlung und werde echt traurig sein, wenn diese Anfang nächsten Jahres abgeschlossen ist. Sie ist so herzlich und die Arzthelferinnen auch ein Traum!
      Dr. Julia Bull ist meine Kieferorthopädin, sie sitzt in der Nähe von der U-Bahn Wandsbek-Markt.
      Hier der Link von Ihr: http://www.praxisbull.de/

      Wenn du noch weitere Fragen hast, stehe ich gerne zur Verfügung ;)

      Liebste Grüße, Sandra ♥

      Löschen
    2. Ohneim hatte dir voll viel geschrieben jetzt ist alles irgendwie weg
      also nochmal in kurzformwerde demneachst mal
      ein termin bei dr. Bull machen
      danke fuer die schnelle antwort bin nina
      Also meine fragen hast du noch beschwerden von der op? Kannst du alles essen? Hast du jetzt noch irgwndwie probleme? Hab da echt schiss vor qeil ich das aus rein ästetischen gruenden mache und eigentlich keine kieferbeschwerden habe
      darf ich fragwn wo du deine weihsheitszeahne rausnehmen lassen hast? Kann man das auch bei dr. Vorwig mChen?
      alao was ich noch wissen wollte

      Löschen
  8. Sorry mwin handy spackt rum
    Hat dr. Vorwig noch bei dir ne modell op gemacht und musstest du sie selber zahlen ?ach fragen ueber fragen
    Also liebe gruesse nina:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt woich noch mal deine bilder sehe feallt mir auf das du wie ne jüngere version von lilly aussiehst von how i met youre mother xD
      gute nacht

      Löschen
  9. Hallo liebe Nina,

    ich habe keine Beschwerden mit dem Kiefer. Nur mein Körper schwächelt etwas, zwei OP´s in einem Jahr war wohl zu viel ;)
    Ich habe einmal bei Frau Dr. Fiedler, meiner Zahnärztin die ersten zwei entfernen lassen und die anderen Zwei wurden nun mit der letzten OP gleich mit entfernt. Du kannst also zusammen mit der OP die Weisheitszähne entfernen lassen.
    Bei mir gab es keine Modell OP, da es nicht aus ästhetischen Gründen, sondern gesundheitlichen gemacht wurde und die Verlagerung nur um 4 mm gemacht wurde.

    Hoffe, ich konnte Dir alle Fragen beantworten??
    Liebe Grüße
    Sandra

    PS: haha ich höre zum ersten Mal, dass ich aussehe wie Lilly ^^

    AntwortenLöschen
  10. hallo, kann ich dich was bzgl der kiefer op was fragen?

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Sandra, ich finde es toll, dass du es gemacht hast. Ich habe auch einen etwas schiefen Kiefer und bin auch gerade dabei mich zu erkundigen ob ich mit 32 noch etwas machen kann und vor allem spielen da die Kosten auch eine Rolle. Darf ich dich fragen wie viel du für die Zahnspange bzw. insgesamt investieren musstest. LG Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ina,
      Ohje ich weiß nicht mehr genau, was ich genau ausgegeben habe. Ich glaube es waren um die € 2.000,00, aber davon bekomme ich von der Krankenkasse € 500,00 wieder.
      Wobei es auch nur so teuer war, da ich diese "besondere Zahnspange" wollte und keine Silberkette tragen wollte.
      Ich denke auch, dass es von Kieferorthopäde zu Kieferorthopäde unterschiedlich ist.
      Musst du am besten mal nachfragen :)
      Aber... ich würde es dir raten, denn es lohnt sich wirklich das Geld auszugeben!
      Ich würde es immer wieder machen.
      Ganz lieben Gruß, Sandra

      Löschen
  12. Hallo Sandra, ich habe dein blog gelessen und das hat mir gefreut das du wiedeh gesund bist : ))) ich habe jetzt gleiche probleme meine kiefer andere seite geschoben und habe ich naken schmerzen schlaf storung und muskulen verspant :( ich kanns nicht mehr bitte schreibst du mir dein skype oder facebook wo kann man dir par fragen erstellen :(( villeicht kannst du mir gute rat geben oder weis ich nicht ich mochte gerne mit dir schprechen bitte schreibst du mir wenn du das liests: ))) vielen dank im voraus fur antwort LG nino : )))

    AntwortenLöschen
  13. Hi Sandra,hatte vor vier Tagenm eine UKVV.
    Schmerzen waren erträglich,nur bin ich doch sehr geschwollen,aber zum Glück habe ich gleich nach der Operationw wieder Gefühl in Lippe,Kinn undz ahnfleisch gehabt.
    Wie geht's dir denn jetzt?ist ja ein Paar Jahre her. Ganz liebe grüße aus Mannheim

    AntwortenLöschen
  14. Hey Sandra,

    dein Bericht ist echt super und nimmt einem ein wenig die Angst :)
    Bei mir soll der Oberkiefer auch um ein paar Millimeter nach vorne verschoben werden. Ich habe schon seit Jahren Kopf u.- Nackenschmerzen und auch schon seit Kindheit diese Fehlstellung.
    Gibt es auch andere Probleme, die sich nach deiner OP verbessert haben? Ich hoffe nämlich, dass meine chronisch verstopfte Nase danach auch etwas besser wird.
    Ganz liebe Grüße Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,

      Hattest du deine OP schon?
      Mir ist nach der OP aufgefallen das ich viiiieeelll besser Luft bekommen habe. Nun kann ich es nicht beurteilen, arbeite in der Kita und habe auch ständig mit der Nase zu kämpfen, ist aber eine Kita Krankheit :D

      Lieben Gruss

      Sandra

      Löschen
  15. Hey Sandra,
    habe gerade Deinen Blog gelesen, da mir diese OP im Dezember bevorsteht.
    Ich bin allerdings schon 37 und habe 2 Kinder unter 10 Jahre. Ich fürchte mir wird nach der OP absolut die nötige Ruhe fehlen.
    Ich freue mich, dass Du so eine tolle Unterstützung durch Deine Familie und Freunde hattest und mit dem Ergebnis mehr als zufrieden bist!!! Alles gute für Dich!

    AntwortenLöschen
  16. Hallo,
    dein Bericht bringt echt spass zum lesen!
    Ich habe ende des Jahres die Operation vor mir im UKE und ich muss sagen du hast mir schon viel Angst genommen..
    Aber eine Frage hab ich noch..
    Wie lange hat es gedauert bis die Klammer nach der Op raus durfte??

    viele liebe grüsse
    jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jasmin,

      Danke für dein Kommentar.
      Ich habe die Klammer noch relativ lang drin gehabt. Ich weiß nicht mehr genau wie lang. Glaube so 6-8monate. Aber es kommt ja immer darauf an, was noch gemacht werden muss.

      Ganz liebe Gruß

      Sandra

      Löschen
  17. Hallo Sandra,
    Ich finde deinen Bericht echt gut, da er viele Fragen beantwortet! Bei mir steht die OP in 2 Wochen an und ich hätte da noch paar Fragen:
    Wie lang hats bei dir gedauert,bis die Schwellung wegging bzw. kaum noch zu sehen war?
    Wann ist man so einigermaßen wieder fit bzw. wann kann man wieder leichte Tätigkeiten erledigen/arbeiten/Auto fahren etc.?
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,
      Entschuldige für die späte Antwort.
      Also die Schwellung an den Wangen war innerhalb von 2 Wochen weg. Meine Lippe hingegen war immer mal wieder etwas angeschwollen, hat aber auch einen schönen Nebeneffekt ;)

      Ich war nach 2-3 Wochen wieder einiger maßen fit. Aber so richtig fit war ich erst nach 5 Wochen wieder. Ist halt schon ein sehr großer Eingriff.

      Ich wünsche dir alles Gute für die OP. Und ein schönes kennenlernen mit deinem "neuen" Gesicht.
      Viele liebe Grüsse

      Sandra

      Löschen
  18. Hey Sandra :)
    Bei mir steht diese op in einem halben Jahr an und ich bin jetzt schon super nervös. Bei mir wird der oberkiefer nach vorne verlagert und der unter kiefer ein ganzes stück nach hinten gesetzt. Ich habe ein sehr mulmiges Gefühl wenn ich über die schmerzen bei diesem Eingriff nachdenke.. hast du es dir damals schlimmer vorgestellt als es letztendlich war?

    Danke schonmal im vorras! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Cathi,
      das kann ich mir gut vorstellen, ich war auch ziemlich nervös vor der OP. Aber ich kann dir eins sagen, ich habe es bis heute keine Sekunde betreut.
      Ich habe es mir definitiv schlimmer vorgestellt. Du bist in toller ärztlicher Behandlung und die Schmerzen sind echt super auszuhalten.
      Gerade mache ich leider eine Chemo durch und ich kann dir jetzt sagen, dass ich lieber noch mal eine Kiefer-OP hätte.
      Fühl dich ganz doll gedrückt und freu dich auf dein neues Lächeln und das neue Lebensgefühl ❤

      Löschen
    2. Das gibt einem wirklich Mut, vielen dank für deinen blogpost! 😍 Darf ich fragen welcher Artz dich operiert hat? :)
      Das tut mir schrecklich leid.. lass dich nicht unterkriegen! Du hast schon einmal bewiesen dass du eine starke und mutige Frau bist, gib dem unerwünschten Gast eine ordentliche Lektion 😉
      Wünsche dir ganz viel Kraft ❤️

      Löschen
  19. Hey Sandra,
    vielen Dank für den Beitrag - er ist wirklich ermutigend.
    Ich stehe gerade vor der Entscheidung.
    Bei mir sind die Ärzte geteilter Meinung, ob ich es machen soll oder nicht.
    Was mich am meisten abschreckt ist die Dauer der Behandlung. Mir wäre 6 Monate Spange, OP und dann nochmal 3 Monate oder so am liebsten. Leider liest man oft eher das Gegenteil - also sprich Spange 1,5 Jahre dann erst OP und dann noch mal 6 Monate Spange.
    Wie ist es denn bei dir einige Jahre danach? Nerven ok, Gesichtsmuskeln ok und auch sonst merkst du nichts mehr?
    Ich hätte Angst, dass ich das alles mein Leben lang spüre....
    Liebe Grüße und viel Kraft für die Chemo....

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Sandra,
    Ich habe deinen Blog gelesen und finde ihn sehr gut. Vielen Dank erstmal für tollen Bilder und für die Antworzen.

    Ich hatte vor vier Wochen eine UKVV. Die OP verlief gut und den Splint muss ich noch 8-12 Wochen tragen. Natürlich die Gummis auch :). Mein Unterlippe und Kinn sind noch taub. Nach 4 Wochen später darf ich wieder kauen. Das ist schwierig etwas zu kauen.:( Die Mundöffnung ist auch nicht einfach. Weil bei mir noch das Gelenk auf die richtige Stelle wieder reingemacht wurde. (Vorher nach links gerutscht war). Auf jeden Fall bekomme ich noch zwei Wochen später eine Physiotherapie für die Gelenke. Ich habe folgende Fragen zur Metallplatte-Entfernung:
    1. Wie wurden die Metallplatte wieder entfernt?
    2. Hattest du wieder Schwellung und Schmerzen wie bei der erste OP?
    3. Wie lang dauert alles?

    Vielen Dank schon mal für deine Antworten.

    LG Duygu

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar, egal ob positiv oder negativ ♥